">

30 Tage Probeschlafen

Kostenloser versand & Rückversand

Made in Germany

Was sind Bettwanzen?

Woran kann man eine Bettwanze erkennen?

Über lange Zeit waren Bettwanzen in Deutschland kein Thema. Die Tiere galten praktisch als ausgerottet. Doch in den letzten Jahren wird eine nahezu explosionsartige Ausbreitung vor allem in Großstädten wie Berlin und Hamburg beobachtet. Allein in Deutschland haben sich diese Insekten um ein vielfaches vermehrt. Die plötzliche Ausbreitung der Bettwanze ist aber nicht nur in Deutschland und Europa ein Thema, sondern es handelt sich um ein Problem, das sich weltweit beobachten lässt. Experten des deutschen Verbands für Schädlingsbekämpfung glauben, dass die Ausbreitung der Bettwanze in Deutschland bedingt ist durch das Einschleppen der Bettwanze in der  Kleidung und den Koffern von Urlaubs- und Geschäftsreisenden. Menschen sind heute in der ganzen Welt unterwegs. Dadurch ergeben sich viele Möglichkeiten mit Wanzen und anderen Parasiten in Berührung zu kommen. Tatsächlich finden sich Bettwanzen häufig weltweit in Hotels wieder, so wie überall dort, wo die kleinen Blutsauger in der Nähe ihrer Hauptnahrungsquelle gelangen- die des Menschen. Typische Verstecke der Bettwanzen sind beispielsweise

 

  • Matratzen
  • Bettgestellen
  • Bezüge
  • Kleidung

 

Aber nicht nur nach einer Reise oder nach Übernachtungen in Hotels läuft man Gefahr diese Insekten als Souvenir mit nach Hause zu nehmen. Oft reicht schon der Kauf eines gebrauchten Möbelstücks oder der Kauf gebrauchter Kleidung und eine einzelne Bettwanze um eine Plage auszulösen und von Bettwanzenbissen geplagt zu werden. Befallen sind in Deutschland, Europa und weltweit nicht nur Hotels, sondern auch Privatwohnungen, Kinos, öffentliche Verkehrsmittel und alle anderen Orte an denen der Mensch Zeit verbringt. Und sind Bettwanzen erstmal im Haus, wird man sie nur sehr schwer wieder los. Das Bekämpfen von Bettwanzen kann Wochen, wenn nicht Monate in Anspruch nehmen.

 

Woran kann man Bettwanzen erkenne?

 

Bettwanzen sind kleine Insekten brauner bis braun-rötlicher Farbe. Der Körper der Bettwanzen hat eine ovale Form und ist zwischen 1 und 7 Millimeter lang. Bettwanzen besitzen sechs Beine. Bei Bettwanzen handelt es sich um Parasiten, die sich vom Blut ihrer Wirte- vor allem des Menschen- ernähren.  Bettwanzen  sind vor der Nahrungsaufnahme flach. Nach dem  Bettwanzen Blut gesaugt haben, schwillt der Insekten-Körper zusätzlich um einige Millimeter an. Bettwanzen sind wie Flöhe, Parasiten, die sich temporär vom Blut ihrer Wirte ernähren. Man unterscheidet sogenannte temporäre Ekto-Parasiten, wie Bettwanzen und Flöhe von stationären Ekto-Parasiten, wie Läusen. Temporäre Parasiten suchen ihren Wirt zwecks Nahrungsaufnahme nur temporär auf, während stationäre Parasiten ihrem Wirt treu bleiben. Auch wenn es sich bei Bettwanzen um kleine Tiere handelt, die nur wenige Millimeter groß sind, lassen sie sich mit bloßem Auge erkennen. Da es sich bei diesen Tieren aber um nacht-aktive Insekten handelt, die tagsüber in winzigen Ritzen leben und sich dort verstecken, ist es in der Regel nicht leicht eine Wanze zu Gesicht zu bekommen. Gleiches gilt für die Eier der Bettwanze. Diese werden in die Verstecke abgelegt, wie etwa die Ritzen des Lattenrostes. Wanzen verstecken sich also an Orten, die kaum sichtbar und schwer zugänglich sind.

 

Wie schützt man sich vor Bettwanzen im Urlaub?

Welche Tipps sollte man befolgen, um einem Bettwanzenbefall vorzubeugen?

 

  • Reise-Gepäck nicht in direkter Bettnähe auspacken
  • Gepäckstücke geschlossen halten
  • Reise-Gepäck bei Rückkehr nicht in Bettnähe lagern oder auspacken, sondern z.B. im Bad
  • Bei  Verdacht auf Bettwanzen-Befall Kleidung heiß waschen

 

Bettwanzen: Woran erkennt man einen Befall?

 

Ob die eigene Wohnung mit Bettwanzen befallen ist und man möglichst schnell einen Kammerjäger rufen sollte, kann man anhand einiger eindeutiger Anzeichen erkennen:

 

  • Lebende oder tote Bettwanzen gefunden
  • Bettwanzenstiche oder Bettwanzenbisse
  • Süßlicher, ekelerregender Geruch in stark befallenen Räumen
  • Kot der Wanzen (kleine schwarze Punkte an Bettrahmen, Bettwäsche usw.)

 

Wie erkennt man Bettwanzenstiche?

 

Bettwanzen ernähren sich vom Blut gleichwarmer Lebewesen. Für Bettwanzen sind Menschen die Hauptnahrungsquelle. Menschen werden von Bettwanzen meistens im Schlaf gebissen. Bettwanzenstiche oder Bettwanzenbisse sind üblicherweise nicht schmerzhaft. Wird man von diesem blutsaugendem Parasiten angezapft, gelangt Speichel der Bettwanze in die Wunde. Das kann bei empfindlichen Menschen zu starkem Juckreiz führen. Auch können Pusteln oder Quaddeln durch Bettwanzenstiche hervorgerufen werden. Meistens sind die Bettwanzenstiche in einer Reihe angeordnet. Bettwanzen stechen meistens mehrmals hintereinander zu. Nach jedem Stich bewegt sich die Wanze einige Millimeter und sticht dann wieder zu. Es entsteht eine sogenannte Wanzen-Straße. Symptome von Bettwanzenbissen können sein:

 

  • Rötungen auf der Haut
  • Starker Juckreiz
  • Hautentzündung
  • Allergische Reaktion

 

Werden durch Bettwanzen Krankheiten übertragen?

 

Der Stich einer Bettwanze ist erst einmal nicht gefährlich. Allerdings ist noch nicht abschließend geklärt, ob Bettwanzen durch Bettwanzenbisse nicht doch Krankheiten übertragen, wie z.B. Hepatitis B. Dem durch Bettwanzenstiche ausgelösten Juckreiz sollte man möglichst nicht nachgeben. Durch das Aufkratzen der Bettwanzenstiche  kann es zu Hautentzündungen kommen. Der Mensch reagiert auf Bettwanzenbisse oder Bettwanzenstiche ganz unterschiedlich. Je nach Sensibilität lassen sich unterschiedliche Folgen von Bettwanzenstichen für die Gesundheit beobachten. Den meisten Menschen ist jedoch gemeinsam, dass Begegnungen mit Wanzen starken Ekel auslösen. Bettwanzen übertragen keine Krankheiten, die Folgen von einem Bettwanzenbefall können sich aber trotzdem negativ auf die Gesundheit auswirken:

 

  • Schlafstörungen
  • Hautausschlag
  • Allergische Reaktionen

Bekämpfen von Bettwanzen

 

Parallel zur Ausbreitung der Wanzen boomt die professionelle Schädlingsbekämpfung. Unternehmen, die professionelle Schädlingsbekämpfung anbieten, berichten von einer seit Jahren erhöhten Nachfrage. Gegen Wanzen kann man selbst nur wenig unternehmen. Man sollte sich an eine professionelle Schädlingsbekämpfung wenden. Das Bekämpfen von Bettwanzen mit Hilfe verschiedener Haus-Mittel ist nicht zu empfehlen. Bei der Schädlingsbekämpfung von Wanzen setzten Kammerjäger meistens Insektizide in Rillen und Ritzen ein und verschließen diese anschließend mit Silikon. Befallene Gegenstände, wie z.B. Matratzen müssen ausgetauscht werden, möchte man die Parasiten wirksam bekämpfen. Da die Eier der Bettwanze sehr widerstandsfähig sind, bleibt es meistens nicht bei einem einmaligen Besuch der Kammerjäger. Alternativ zur chemischen Schädlingsbekämpfung, setzen Kammerjäger auch Hitze gegen die Wanzen ein. Hierzu werden spezielle Öfen verwendet, die bei einer Hitze von etwa 55 Grad 36 Stunden lang laufen müssen. Diese Methode die Parasiten zu bekämpfen, ist jedoch kostspielig und meistens auch weniger effektiv.

 

Haus-Mittel gegen Bettwanzen

 

Nicht zu empfehlen ist das Bekämpfen der Wanzen und anderer Parasiten ohne professionelle Hilfe.  Die Mittel die bei der Bekämpfung von Bettwanzen im Haus eingesetzt werden müssen, sollten ausschließlich von einem professionellen Kammerjäger eingesetzt werden. Insektizide sollten die Bettwanzen abtöten und das möglichst mit einem Mittel, dass für Mensch und Umwelt unbedenklich ist.  Die Entwicklung geeigneter Mittel für die Schädlingsbekämpfung ist daher schwierig.





Bettwanzen wegen mangelnder Hygiene?

 

Viele Menschen wissen nicht, dass Bettwanzen nichts mit mangelnder Hygiene zu tun haben. Man kann diese Tiere völlig unbemerkt nach einer Reise, Übernachtungen in Hotels oder dem Kauf von gebrauchten Gegenständen einschleppen. Und wenn sich die Parasiten erst einmal eingenistet haben, wird man sie mit Sicherheit nur sehr schwer wieder los. Um diese Schädlinge wieder loszuwerden muss eine professionelle Schädlingsbekämpfung herangezogen werden. Kammerjäger wenden hierzu spezielle Insektizide an.  Besondere Hygiene-Maßnahmen schützen daher nicht zwangsläufig vor einem Bettwanzenbefall.  Bei einem Bettwanzenbefall kann man sich nur noch an den Kammerjäger wenden. Es gibt allerdings einige vorbeugende Maßnahmen, die man auf Reisen als auch zu Hause durchführen kann. Oft hilft es einem Befall mit Bettwanzen vorzubeugen indem man

 

  • Vor der Reise Koffer und Reise-Taschen mit Permethrin als Insektenschutz imprägniert
  • Bettwanzenbarrieren für das Reisegepäck verwendet
  • Reisegepäck nicht auf dem Bett oder Sofa auszupackt, sondern z.B. im Bad
  • Reise-Kleidung heiß zu wäscht
  • Spezielle Encasements  für Matratzen verwendet

 

Hygiene-Tipps für die Matratze

 

Bei einem Bettwanzenbefall hilft nur noch die Hilfe professioneller Kammerjäger. Und auch wenn mangelnde Hygiene keine Ursache eines Befalls mit diesen Parasiten ist, sollte man auf eine angemessene Hygiene seines Bettes und der Matratze achten. Artikel wie Spezial-Matratzenbezüge, können die Matratze vor Bettwanzen schützen. Andere Artikel wie Sprays für die Imprägnierung der Matratze oder anderer Gegenstände können ebenso wirksam sein. Generell sollte man wissen, dass trotz angemessener Hygiene Bettwanzen und andere Parasiten in Wohnräume gelangen können. Dennoch sollte man

  • auf gute Luftzirkulation der Matratze achten
  • Matratze regelmäßig absaugen
  • Matratzen regelmäßig wenden
  • Auf atmungsaktive und waschbare Bezüge der Matratze achten
  • Bettwäsche regelmäßig heiß waschen
  • Matratzenbezug regelmäßig waschen