Optimales Raumklima

Wie erhält man ein optimales Raumklima im Schlafzimmer?

Optimales Raumklima - Das richtige Mittelmaß

Wie bei so vielen Dingen im Leben ist auch für das optimale Raumklima ein gesunder Mittelwert anzustreben für gute Zimmerklima-Eigenschaften. Das Zimmerklima wird bestimmt durch die Raum-Temperatur (Temperaturen mit Thermo-Meter messbar) und die Luftfeuchtigkeit im Raum, die sogenannte relative Luftfeuchte. Liegen die Werte für die relative Luftfeuchtigkeit unterhalb des optimalen Bereiches, ist das nicht gesund, liegen sie von der Luftfeuchtigkeit darüber, kann dies ebenfalls unsere Gesundheit schädigen. Die richtige Innen-Temperatur (Temperaturen mit Thermo-Meter/ Thermometer messbar) und optimale, weder zu geringe, noch zu hohe Luftfeuchte (Luftfeuchtigkeit), sind daher ein wichtiges Thema. Im nachfolgenden Mister Sandman Ratgeber erläutern wir alles über das Thema optimales Zimmerklima und Luftfeuchtigkeit sowie welches Verfahren man nutzt, um diese zu bestimmen. Solltest Du Fragen haben,welche Matratze am besten zu Dir passt, so kannst Du auch gerne den Matratzenfinder ausprobieren. 

Raumklima und Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Die optimale-n Zimmerklima-Eigenschaften, also die richtige Raumtemperatur (Temperatur im Zimmer, messbar mit Thermo-Meter) und die ideale Luftfeuchtigkeit, sind nicht immer gleich. Die Zahlen für Temperatur vom Thermo-Meter und Luftfeuchte (Luftfeuchtigkeit) variieren je nach Räumen und sind abhängig davon, wofür die Räume genutzt werden. Im Internet findet man schnell eine entsprechende Tabelle, welcher man die Daten für Raumtemperatur (Temperatur im Zimmer, zu messen mit Thermo-Meter) und Luftfeuchtigkeit für jeden Raum der Wohnung entnehmen kann. Eine solche Tabelle enthält meist Werte der Luftfeuchtigkeit und Temperatur in °C vom Thermo-Meter für die Umgebungsluft Schlafzimmer mit Bett und Matratze, Kinderzimmer, Küche, Badezimmer-Umgebungsluft, Wohnzimmer, Büro und die Umgebungsluft im Keller. Die Raumfeuchte (Luftfeuchtigkeit) ist generell im Badezimmer und in der Küche am höchsten, da hier beim Kochen oder Duschen viel Wasser-Dampf  entsteht und die Luft so durch den Wasserdampf befeuchtet.

Tipps für das optimale Raumklima zum Schlafen

Während wir auf unseren Matratzen schlafen kühlt der Körper um ca. 1 bis 2 Grad ab. Daher ist auch eine etwas niedrigere Raumtemperatur für das Schlafzimmer gut. Optimal sind ca. 18 Grad Celsius. Als optimale Luftfeuchte (Luftfeuchtigkeit) für das Schlafzimmer beträgt es 40 bis 60 Prozent (idealer Prozentwert). Sowohl eine zu niedrige als auch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit haben dabei Folgen für die Gesundheit und die Schlaf-Qualität. Durch einfache Hausmittel, richtiges Lüften oder den Einsatz von Geräten (Messgeräte) zum Regulieren der Luftfeuchtigkeit können aber helfen ein ideales Zimmerklima zu schaffen. Beispielsweise könnte man ein Hygrometer, wie etwa ein Haar-Hygrometer (mechanisches Hygrometer-Artikel) oder ein digitales Hygrometer verwenden.

Folgen von zu niedriger Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Eine zu geringe Luftfeuchte (Luftfeuchtigkeit) im Zimmer wird fast augenblicklich als unangenehm empfunden. Ist die Raumfeuchte zu gering, führt dies schnell zu brennenden Augen und kratzendem Hals. Durch die trockenen und gereizten Schleimhäute können außerdem Krankheitserreger schneller angreifen. Das Risiko einer Erkältung ist bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit also erhöht. Eine geringe Luftfeuchte (Luftfeuchtigkeit) ist vor allem im Winter ein Problem, da trockene Heizung-Luft zusätzliche Feuchtigkeit aus der Luft (Luftfeuchtigkeit) entzieht.

Folgen zu hoher Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Eine Luftfeuchtigkeit die deutlich über den als optimal erachteten Daten liegt wird in der Regel nicht sofort als störend empfunden. Die zu feuchte Luft wird meist erst bemerkt, wenn es bereits erhebliche Folgen und Auswirkung der erhöhten Raumfeuchte gibt. Erhöhen sollten sich diese Messwerte daher nicht. Das Hauptproblem bei zu hoher Luftfeuchtigkeit ist die Bildung von Schimmel. Erhöhen sich diese Werte, so kann es zur Schimmelbildung kommen. Zwar sollte Schimmel-Bildung generell als sehr ernstes Thema betrachtet werden, aber speziell für Allergiker und in Schlaf-Räumen kann Schimmel für diese Menschen zu schwerwiegenden Folgen für die Gesundheit führen. Daher ist es wichtig, sich hochwertige Schlafprodukte zuzulegen mit sehr guter Qualität zu günstigen Preisen. Mit gezielten Maßnahmen (wie einer richtigen Matratze und regelmäßigem Lüften) kann die Luftfeuchte (Luftfeuchtigkeit) gesenkt werden um der Bildung von Schimmel vorzubeugen. Ist bereits ein Befall durch Schimmel vorhanden, müssen umgehend Maßnahmen zur Schimmel-Beseitigung und der Senkung vom Luftfeuchte-Wert (Luftfeuchtigkeit) ergriffen werden.

Luftfeuchtigkeit messen mit dem Hygrometer

Wie auch die Raumtemperatur in °C, kann man auch die Luftfeuchtigkeit in einem Raum messen. Das benötigte Gerät zum Messen der Luftfeuchtigkeit bzw. der Raumfeuchte nennt man Hygrometer. Ein Hygrometer misst den Anteil von Wasser-Dampf in der Innen-Luft. Die Aufnahme-Fähigkeit der Luft von Wasserdampf (Dampf von Wasser) wird bestimmt von der Luft-Temperatur. Kalte Luft kann weniger Wasserdampf von Wasser aufnehmen als warme Luft. Kalte Luft ist also trockene Luft, warme hingegen feuchtere Luft. Die meisten Hygrometer haben auch eine Anzeige für die Innen-Temperatur in °C. Das Hygrometer misst beide Werte, um einen Bereich für gesunde und optimale Raumtemperatur anzuzeigen. Die Luftfeuchtigkeit, also der Anteil von Wasserdampf (verdampfendes Wasser) in der Luft wird generell beim Hygrometer in Prozent angegeben. Man spricht von der relativen Luftfeuchte (relativen Luftfeuchtigkeit) beim Hygrometer. Mittlerweile kann man verschiedene Hygrometer kaufen, die die Messung übernehmen. Es gibt zahlreiche günstige Hygrometer, mit denen man zuverlässig die Luftfeuchte und Temperatur vom Thermo-Meter per Messung anzeigen lassen kann. Beispielsweise ist das Haarhygrometer aufgrund seiner präzisen Fähigkeit sehr beliebt. Das Hygrometer wie das Haarhygrometer kann dank der Sensoren die Luftfeuchte (Feuchtigkeit) und Temperatur der Luft messen. Das Hygrometer wird für das Messen einfach im Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer, Keller oder in einem andere Wohn-Raum aufgehängt. In den Räumen wird hier dank elektrische-r Sensoren in Prozent die Feuchtigkeit der Luft (Luftfeuchte) durch den Prozentwert angegeben. Dabei ist ein Hygrometer oder ein Haarhygrometer meist mit einer Batterie betrieben und besitzt in den meisten Fällen eine Temperatur-Anzeige. Nicht nur die Anzeige der Luft-Feuchtigkeit (Luftfeuchte) in Prozent ist wichtig, sondern auch die jeweilige Temperatur (zu überprüfen mit Thermo-Meter) in den Räumen. Die optimale Luftfeuchte (Feuchtigkeit der Luft) beträgt auf der Anzeige im optimalen Fall zwischen 40 und 60 % liegen. Dabei sollte in den Wohn-Räumlichkeiten die optimale Thermo-Meter-Temperatur der Luft zwischen 19 und 24 Grad betragen. 

Qualitätsunterschiede bei Hygrometer-Artikel

Wer die Raumluftfeuchtigkeit und somit die Raumtemperatur (angegeben in °C, messbar mit Thermo-Meter) mit einem Hygrometer beobachten möchte, sollte sich ein gutes Hygrometer zulegen. Beim Kauf von einem Hygrometer sollte man auf die Hygrometer-Qualität und Hygrometer-Zuverlässigkeit vom Artikel achten. Es gibt verschiedene Hygrometer, welche nach unterschiedlichen Methoden die Luftfeuchtigkeit im Raum messen. Dabei ist nicht jedes Hygrometer genau und zuverlässig beim Messen. Am genauesten sind sogenannte Haar-Hygrometer. Diese Hygrometer verwenden ein (meist) menschliches kleine-s Haar zum Messen der Raumluftfeuchtigkeit, da das Haar bei unterschiedlichem Wasserdampf-Gehalt in der Luft entweder ausdehnt oder verkürzt. Es kann das Wasser aufnehmen und wird dann mittels des aufgenommenen Wassers entsprechend kürzer oder länger. Durch einen relativ einfachen Test können Haar-Hygrometer außerdem kalibriert und nachjustiert werden (z.B. mit einem lauwarmen Wasser-Waschlappen mit Wasser). In folgenden Wohn-Räumlichkeiten kommen Hygrometer-Artikel beispielsweise zum Messen-Verfahren in den Einsatz:

Raumluftfeuchtigkeit messen: Empfehlung zum Hygrometer für das konkrete Aufnehmen von Werten

Von Hygrometer zu Hygrometer gibt es Unterschiede. Es gibt eine Menge Hygrometer, die als Geräte-Anzeige der Messegeräte existieren. Neben einer Menge mechanischen Hygrometer (Haar-Hygrometer) gibt es auch zum Vergleich eine Menge elektrisch betriebene Hygrometer, wie etwa ein digitales Hygrometer mit eingebauten Sensoren. Je nach Bedarf sollte man die Hygrometer-Messgeräte wählen. Es gibt ganz einfache Hygrometer-Messgeräte, die günstig sind und einfach die Feuchtigkeit der Luft anzeigen. Oder soll sie neben der Luft-Feuchtigkeit auch die Temperatur Anzeige und auch ein Datum? Je nach individuellem Bedarf sollte man das Hygrometer auswählen (mechanisches Hygrometer oder digitales Hygrometer). Auch Räume ohne  wertvollen Gegenstände, wie Antiquitäten, sollten regelmäßig nach der Temperatur (Temperaturen ablesbar mit Thermo-Meter/ Thermometer) und Luft-Feuchtigkeit kontrolliert werden. Während ein Haar-Hygrometer eine sehr genaue Messung liefert, ist meist die Handhabung von einem elektrische-n Hygrometer einfacher. Bei elektrischen Hygrometer ist die Toleranz deutlich höher, als bei einem Haar-Hygrometer, jedoch sind die Materialien viel anspruchsvoller und empfindlicher gegenüber Schäden. So muss ein Haar-Hygrometer, anders als bei elektrischen Hygrometer, nicht mit einer Batterie betrieben werden. Aber die sensible Mechanik und die Materialien vom Hygrometer können mit entsprechenden Schäden unbrauchbar werden, sodass Messungen nicht mehr möglich sind. 

Haar-Hygrometer eichen - Was gibt es für Alternativen für ein digitales Hygrometer?

Ein Haar-Hygrometer besteht meist tatsächlich aus einem menschlichen bzw. tierischem Haar, welches für Messungen genutzt wird. Ein Haar vom Menschen reagiert durch bestätigte Informationen auf die Feuchtigkeit in der Luft. Besteht eine geringe bzw. trockene Luft-Feuchtigkeit, so ist das Haar im Hygrometer in seiner natürlichen Länge. Bei einer relative-n Luft-Feuchtigkeit (gesättigte, feuchte Luft) kann es sich bis zu 2,5% vom Prozentwert ausdehnen und bestimmt diese Wertemessung. Mechanisch kann man dies mit Messungen an diesen Geräte-n ablesen und auf Anzeigen übertragen. Sicherheitshalber sollte man das Haar-Hygrometer alle 1 bis 2 Monate testen. Dafür muss man das Hygrometer mit einem feuchte-n Tuch, welches man mit lauwarmen Wasser tränkt, für 10 Minuten einwinkeln. Das feuchte Milieu vom Wasserdampf bringt Geräte, wie das Hygrometer, dazu, dass der Zeiger nach dem Auswickeln eine Luft-Feuchtigkeit-Wert von 100% anzeigt. Wie schon erwähnt, kann man statt einem geeichten Haar-Hygrometer auch ein elektrisches Hygrometer und digitales Hygrometer verwenden. Mit den entsprechenden steigenden Preis, verbessert sich auch die Genauigkeit und vermindert die Reaktionszeit vom Hygrometer (beispielsweises ein Digitales). Für den Gebrauch im Haushalt empfiehlt sich daher ein elektrisches Hygrometer, welches eine leichte und optimale Handhabung besitzt. Am besten stellt man das Hygrometer nicht zu nah an eine Tür, Außenwand oder eine Scheiben, da hier die Umgebungsluft am schnellsten beeinflusst werden kann. Wer nicht in jedem Zimmer ein Hygrometer-Geräte aufstellen will, wie zum Beispiel im Keller, für den gibt es mittlerweile Apps auf dem Smartphone, die das Hygrometer ersetzen. Diese Hygrometer-Alternative für Messgeräte misst die Temperatur (Temperatur in Grad, ablesbar von Thermo-Meter) der Umgebungsluft sowie auch die absolute Luft-Feuchtigkeit (Absolute misst den tatsächlichen Wasserdampf-Gehalt, der aktuell in der Luft vorhanden ist) als auch den absolute-n Luft-Druck.

Tipps zum Regulieren der absolute-n Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen

Ist die relative Luftfeuchtigkeit dauerhaft außerhalb des optimalen Bereiches, ist dies schädlich für unsere Gesundheit. Bei dieser relativen Luftfeuchtigkeitsangabe sollte daher der Augenmerk liegen. Auch der Absolute sollte stetig überprüft werden. Kurzzeitige Schwankungen hingegen sind weniger gravierend und treten situationsbedingt auf. . So steigt die relative Luftfeuchtigkeit nach dem Kochen in der Küche oder dem Duschen im Bad vorübergehend an. Durch anschließendes richtig-es Lüften lässt sich dies aber schnell wieder regulieren. Schädlich für die Gesundheit wird es, wenn über langen Zeitraum kein gesundes Zimmeraklima herrscht und das richtig-e Lüften nicht regelmäßig oder das richtig-e Lüften ganz ausgelassen wird. In diesen Fällen muss durch entsprechende Maßnahmen die relative Luftfeuchtigkeit oder auch die Temperatur (gemessen in °C, ablesbar von Thermo-Meter) angepasst werden. Je nach Jahreszeit unterscheiden sich hier die Methoden zum Verändern der relative-n Luftfeuchtigkeit. Beispielsweise ändert sich der optimale Zeitpunkt zum Lüften, also dem Öffnen des Fensters zum Luft-Austausch, von Jahreszeit zu Jahreszeit. Richtig Lüften sollte man jedoch immer, da das Lüften ein wichtiger Teil für das korrekte Zimmerklima darstellt. In allen Fällen ist die Grund-Voraussetzung zum Ergreifen der richtigen Maßnahmen fürs Lüften zur Regulierung der relative-n Luftfeuchtigkeit (Luft-Feuchtigkeit), deren Überwachung mit einem Hygrometer (z.B. ein digitales). Auch Pflanzen können das Zimmerklima positiv beeinflussen, verbrauchen allerdings dabei auch selber Sauerstoff. Daher sollte auf Pflanzen im Schlafzimmer und im Kinderzimmer verzichtet werden. Außerdem hilft eine atmungsaktive und feuchtigkeitsweiterleitende Latexmatratze, Gelmatratze oder Kaltschaummatratze. Welche Matratze ist die richtige für Dich? Lass Dich gerne von unserem kompetenten Team individuell und kostenlos beraten. 

Was tun bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen?

Eine zu niedrige relative Luftfeuchte (relative/relativen Luftfeuchtigkeit) wird generell sofort als störend wahrgenommen, da unsere Schleimhäute dadurch schnell trocknen. Zu trockene Luft mit geringer relative-n Luftfeuchtigkeit (Feuchtigkeitsgehalt der Luft) wird in Zimmern vor allem während der Heizperiode im Winter zum Problem. Schnelle Abhilfe bei geringer relative-n Luftfeuchtigkeit schafft ein Luftbefeuchter (auch Luftfeuchter genannt). Ein Luftbefeuchter (nennt man auch Luftfeuchter) ist ein Gerät welches die relative Luftfeuchte (relative feuchte Luftfeuchtigkeit) erhöht. Es gibt elektrische Luftbefeuchter oder Luftbefeuchter in Form von Zimmerbrunnen. Da ein Luftbefeuchter (Luftfeuchter) aber in der Regel nur selten benötigt wird und das Wasser auch immer eine potentielle Brutstätte von Viren und Bakterien ist, ist eine Anschaffung nur selten zu empfehlen. Ist die Wohnungs-Luft vorübergehend zu trocken, beispielsweise wenn im Winter der Raum stark geheizt wird, kann man auch für dieses Verfahren auf einen Luftbefeuchter Marke Eigenbau zurückgreifen. Dazu kann man einfach ein Schälchen mit Wasser auf die Heizkörper stellen, um so einen Luftbefeuchter nachzubauen. Diese Informationen kann man sich beispielsweise aus dem Internet beschaffen, wie man einen selbstgebauten Luftbefeuchter bauen kann. Das Wasser hilft dabei die Raumklimatik und ihren Wert im Vergleich durch dieses Verfahren zu verbessern. Das Wasser verdampft durch die Wärme und macht so die relative Luftfeuchte (relative Luftfeuchtigkeit) höher.

Was tun bei zu hoher Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen?

Zu hohe Luftfeuchtigkeit (Feuchtigkeit der Luft) in Wohnräumen lässt uns nicht nur schwitzen, sondern kann auch die Gesundheit beträchtlich schädigen. Beträgt der Wert für die relative Luftfeuchte (relative Luftfeuchtigkeit) dauerhaft über 70 Prozent, kommt es unweigerlich zur Bildung von Schimmel im Raum und an Materialien. Bei einer Luftfeuchtigkeit bei einem Wert über 80 Prozent kommt es schon nach wenigen Tagen zur Schimmelbildung. In diesem Fall gilt es durch gezieltes und richtiges Lüften, die Luftfeuchtigkeit zu senken. Ist Lüften nicht ausreichend um die Luftfeuchtigkeit (Feuchtigkeitsgehalt der Luft) auf optimale Werte zu bringen, sollte man zusätzlich einen Luftentfeuchter einsetzen. Ein Luftentfeuchter entzieht der Innen-Luft Wasser indem dieses im Gerät kondensiert. Ein Erhöhen der aktuellen Werte ist also nicht möglich. Der Wert vom feuchte-n  Luftanteil sinkt. Luftentfeuchter , welche nicht über ein Abluftrohr arbeiten müssen regelmäßig geleert werden, da diese Luftentfeuchter einen Auffangbehälter für das Kondens-Wasser besitzen.

Tipps für das richtige Lüften

Unter Lüften versteht man das gezielte Öffnen der Fenster in einer Wohnung um einen Luftaustausch der feuchten Raumluft und der trocknen Außenluft zu erreichen. Wer richtig Lüften möchte braucht nicht nur ein Hygrometer (z.B. ein digitales) im Raum, sondern auch ein zweites Digitales draußen. Der ideale Zeitpunkt zum Lüften ist in der Regel immer dann, wenn die Außenluft mehr trocken ist als die Raumlufttemperatur (Temperatur im Zimmer, kann mit Thermo-Meter nach-gemessen werden). Abhängig von jahreszeitlichen Schwankungen gibt es aber Ausnahmen. Mit folgenden Tipps zum richtigen Lüften kannst Du ganz einfach ein optimales und gesundes Zimmerklima erreichen:

Chat